Kreispokal Viertelfinale SpVgg Geratal II - FSV 90 Stadtilm

SpVgg Geratal II - FSV 90 Stadtilm 3:2 (0:1)
Ein schlußendlich ungemein spannendes Pokalspiel. Wer von den Zuschauern zum Ende der regulären Spielzeit ob des einsetzenden Regens und des drohenden Gewitters schon gegangen war, verpasste dass gute Ende zugunsten der Spielvereinigung. Schließlich mussten die Gäste sich dem Angriffsdruck der Gerataler doch noch beugen, obwohl sie 80 Minuten lang clever spielten. Die Hausherren, immerhin mit dem Chef-Trainer am Rand und mehreren potentiellen Spielern ihrer 1.Mannschaft im Aufbauprozess nach Krankheit auf dem Platz, verstanden es fast die gesamte Spielzeit nicht, konstruktiv nach vorn zu spielen. Das Zusammenspiel der Mannschaftsteile verlief mehr als holprig, die Stadtilmer verteidigten und konterten geschickt. Hochwertige Torchancen waren Mangelware, immer war ein Gegenspieler noch am Ball. Gössinger war vor Linke aus dem Tor (9.), Hielscher und Heyer verpassten einen Freistoß (14.). Mit einem Freistoß aus 30 Metern, der genau in den oberen linken Torwinkel gepasst hätte, rüttelte Oswald Giessler im Heimtor wach (17.). Beim Zweikampf von Weber mit Gerhardt im Strafraum erkannte Schieri Cardone auf Strafstoß. Die Chance ließ sich Kuck nicht entgehen (0:1, 22.). Noch war viel Zeit zur Resultatsverbesserung, doch das Spiel wurde nicht besser. Die letzten Pässe kamen nicht an oder der Mitspieler antizipierte den gedachten Spielzug nicht. So blieb ein Lattentreffer die gesamte Ausbeute der Gerataler (41.).
Auch nach der Pause gelang den Hausherren nicht viel. Giessler musste wieder gegen Weber gedankenschnell die kurze Ecke schließen (56.) und dann verschlief auch noch die Hintermannschaft einen Einwurf auf Torraumhöhe, der letztlich noch von Webers Kopf ins Tor abtropfte (0:2, 63.). Nach wiederholtem Foul schickte der Schiedsrichter Stadtilms J.Hoffmann vorzeitig zum Duschen (64.). Die Gäste verteidigten ihren seriösen Vorsprung weiterhin geschickt und setzten mit schnellen Kontern Nadelstiche. Es hatte den Anschein, als ob das Spiel entschieden sei. Dann aber strafften sich die Gerataler doch noch und mit frischen Angriffskräften wurde der Druck erhöht. Jetzt ging es zügig hin und her. Heyer, allein vor Gössinger, konnte den Torwart nicht bezwingen (75.). und Priefers Abschluß verfehlte den Kasten (76.). Dazwischen wuselte Schröter im Strafraum und beschäftigte drei Gegenspieler (75.) und Giessler musste gegen ihn eingreifen (78.). Eine Minute später verhinderte wieder Gössinger noch das Tor von Blümke-Eichhorn (79.), dann war er doch machtlos, als Blümke-Eichhorn den Ball über die Linie spitzelte (1:2, 80.). Jetzt witterten die Gerataler doch noch ihre Chance, wenigstens die Verlängerung zu erreichen. Da war aber noch Gössinger, der vor Linke an die Flanke von Heyer kam (83.). Es ging jetzt vogelwild vor und zurück. Geratal warf alles nach vorn, Stadtilm konterte. Giessler klärte zur Ecke beim Abschluß von Böhm (88.). Dann setzte der Regen ein und einige Zuschauer verzogen sich auch im Angesicht der drohenden Niederlage. Durch einige Verletzungs- und langdauernde Einwechselunterbrechungen dauerte das Spiel aber länger als 90 Minuten und der Siegeswille der Hausherren zeigte späte Früchte. Bärwinkel traf zum Ausgleich (2:2, 92.) und als Müller links durchbrach und gepflegt zur Mitte flankte, erzielte Blümke-Eichhorn mit dem Kopf das fast nicht mehr erwartete Last-Minute-Siegestor (3:2, 94.).
SpVgg Geratal II: Giessler, Müller, Behr, Gerhardt (62. Blümke-Eichhorn), Linke, Möller (70. Hofmann), Kohlschmidt, Priefer, Heyer, Hielscher (60.Bärwinkel), Rinn
FSV BW 90 Stadtilm: Gössinger, Treiber, Schröter (90. M.Hoffmann), J.Hoffmann (64.GRK), Scholl, Böhm, Weber (79. Schiel), Oswald, Kuck, Schlieter, Graube (87. Pangert)
Tore: 0:1 Kuck (FE, 22.), 0:2 Weber (63.), 1:2, 3:2 Blümke-Eichhorn (80.,90+4.), 2:2 Bärwinkel (90+2.)
Schiedsrichter: Cardone (Ilmenau)
Zuschauer: 70
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok