Das vergangene Spieljahr zeigte, dass die vorhandene Spielerdecke zu dünn war. Dementsprechend reagierte der Vereinsvorstand und konnte insgesamt neue 11 Spieler, aus Ilmenau, Suhl und Elgersburg, für die Spielvereinigung gewinnen. Das Erfreuliche daran: Allesamt junge Spieler mit dem Potential Landesliga.
Nach dem leichten Aufgalopp am vergangenen Sonntag gegen Weißenbrunn aus Franken (1:1) gab es an diesem Wochenende gleich zwei Tests. Am Freitagabend reiste die Mannschaft unter ihrem neuen Trainergespann Jürgen Gilian/Timmy Schulz, Andreas Belger pausiert aus beruflichen Gründen, zum SV Eintracht Apfelstädt. Die Gastgeber testeten mit drei Neuen und bei der Spielvereinigung standen mit den ehemaligen Suhlern David-Lee Gromm, Philipp Oehrig und Fritz-Eric Altendorf sowie Florian Langguth, ehemals Elgersburg, ebenfalls ungewohnte Mitspieler auf dem Feld. Wie vorauszusehen, besetzten Gromm, Oehrig und Langguth gemeinsam mit Gerhardt die Verteidigerpositionen und Altendorf spielte gemeinsam mit De Dios Rey und Bäuerle vorn. Apfelstädt, mit ehemaligen Arnstädtern gut aufgestellt, kam gleich zur Sache. Flanke von außen, die Gerataler Verteidigung noch verdutzt, Leischner konnte unbedrängt einschieben (1:0, 5.). Eine weitere Chance verpasste Hornig (11.). Auch De Dios Rey hatte nach Möller-Anspiel noch kein Glück (13.). Die Resultatsverbesserung war dem Rasenloch im Torraum geschuldet, denn der Freistoß von Leischner sprang in diesem auf und wurde so unkontrollierbar für Giessler im Gerataler Tor (2:0, 15.). Danach führte Gromm seine Schnelligkeit vor, als er mit dem Ball am Gegenspieler vorbeizog und Bäuerle bediente, doch ein Gegenspieler warf sich in den Abschluss (20.). Der ebenfalls pfeilschnelle, sich gut einführende Altendorf setzte sich trotz Festhalteversuchs durch, schüttelte einen weiteren Gegner ab, doch seinen Torerfolg vereitelte der sehr gut mitspielende Apfelstädter Torwart Wagner. De Dios Rey war in dieser Situation aufmerksam und brachte das Spielgerät doch noch im Tor unter (2:1, 34.). Ein weiterer Treffer durch Altendorf wurde wegen Abseitsstellung zurück gepfiffen (36.).
Resumee der ersten Halbzeit: Anfangs natürliche Abstimmungsprobleme in allen Mannschaftsteilen, ab der 20.Minute aber sichereres Auftreten. Insgesamt wurde jedoch meist zu umständlich gespielt, ein schnelles Umkehrspiel wurde versäumt. Sicherer Fels in der Abwehr war der großgewachsene Oehrig, der jedes Kopfballduell gewann. Die schnellen Spieler Altendorf und Gromm zeigten einige Male ihr Potential.
Die Trainer wechselten im Spielverlauf mehrfach die Positionen und brachten auch Müller für die Abwehr. Bei dem Sololauf Gerhardts lenkte Wagner reaktionsschnell den Ball zur Ecke (49.), genau wie nach einem schönen Spielzug über Möller (52.). Die Eckbälle kamen jedoch noch nicht mit der notwendigen Präzision, obwohl Oehrig jedesmal hochsprang. Nach einem Kohlschmidt-Freistoß verfehlte De Dios Rey knapp mit dem Kopf (56.). Weitere Möglichkeiten verpassten Kohlschmidt (56., 68.) und Oehrig (72.) auf der einen Seite sowie Leischner (63.) auf der anderen. Mindestens Kohlschmidt, allein auf den Torwart zu laufend, hätte die Bude machen müssen. Eigentlich hatte Geratal nun die Partie im Griff. Als die Müller-Abwehrseite patzte, erreichte die Hereingabe Springer, der den Fuss nur noch dranhalten musste (3:1, 75.). Eine der Möglichkeiten der Gäste zur Resultatsverbesserung nahm Altendorf an, der nach einer Kohlschmidt-Flanke einnetzte (3:2, 85.).
Fazit der zweiten Halbzeit: Mit fortschreitender Spieldauer fanden die Gerataler besser zusammen, nutzten jedoch ihre Chancen nicht konsequent. Umstellungen in den Positionen brachten dem Trainerteam weitere Erkenntnisse, Ziel des Testspiels erreicht.
Fortsetzung folgt
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok