Verbandsliga, 24. Spieltag

SpVgg Geratal – FC Eisenach 1:0 (1:0)
(kda) Da haben die Gerataler weitaus besser geführte Spiele auch schon  verloren! Dass die Leistung am Samstag schlussendlich zu einem Sieg gereicht hat, lag am Gegner, der der mit Abstand schlechteste in dieser Saison war. Umso unverständlicher, warum die Gastgeber sich so schwer taten und am Ende noch Hektik in den eigenen Reihen aufkam, wenigstens den knappen Erfolg zu retten!Personell entsprechend der momentanen Situation gut aufgestellt, hoffte der Betrachter auf ein ähnliches Spiel wie vor Wochenfrist gegen den anderen Abstiegskandidaten Ehrenhain. Doch weit gefehlt! Wo man dort zielstrebig den Torerfolg suchte und fand, war es hier teilweise schon blamabel wie man sich anstellte. Wohlgemerkt gegen einen Gegner, dem es in der 25. Minute erstmalig gelang, einen Schuss in Richtung Kott abzusetzen, insgesamt zu zweieinhalb Angriffen fähig war und auch sonst kaum ein konstruktives Spiel zeigte. Mantlik, über das gesamte Spiel kaum entsprechend seiner Möglichkeiten von den Mitspielern eingesetzt, eröffnete in der 13. Minute mit einem Schuss über das Tor die Gerataler Angriffsbemühungen. Es dauerte aber danach eine Viertelstunde bis zur nächsten nennenswerten Aktion – Schmidt setzte sich über links durch, seine präzise Flanke brachten weder Mantlik noch Thorwarth über die Linie. Kurz darauf tauchte Schmidt erneut im Eisenacher Strafraum auf, spielte Doppelpass mit Thorwarth und knallte den Ball an der linken Torraumecke dem Eisenacher Torwart in den kurzen Winkel (32.). Das war es aber auch schon an Chancen in der ersten Hälfte. Aber wenn man es ironisch sieht, wenigstens eine Quote von 33 %! Das „steigerte“ sich in der zweiten Halbzeit auf 0 %, obwohl die Möglichkeiten an sich mehr und klarer wurden – unbegreiflich!49. Minute - Maleße spielt Mantlik in den Raum an, 58. Minute – Paradies passt in die Tiefe auf Thorwarth, 59. Minute – Diagonalpass Bischof auf Thorwarth, der auf Mantlik ablegt, allesamt versiebt. Da lässt sich Heyers Versuch noch als erste Ballberührung entschuldigen, der schwach geschossene Elfmeter von Schmidt, bei Mantliks Versuch, den Torwart auszuspielen, gab es einen Fußkontakt, aber nicht (66.). Wer glaubte, dass nach der Dezimierung der Eisenacher in der 74. Minute - Wiesnerˋs Versuch, den Ball zu spielen, wertete der Schiedsrichter als Foul letzter Mann - der irrte. Kott musste in der 88. Minute intensivst klären und die letzten Spielminuten stürmten die Eisenacher selbst mit ihrem Torwart!So bleibt nur das Fazit: Die Einen konnten nicht, die Anderen wollten nicht können!
Aufstellung:SpVgg Geratal: Kott, Maleße, Schmidt, Linse, Wollenschläger, Thorwarth (76. Seyfferth), Kühne (61. Heyer), Bischof, Mantlik (71. Keiner), ParadiesFC Eisenach: Arnold, Kusnir, J. Wiesner, Kiesel (85. Kraiczi), Scholz, N. Wiesner, Blasi, Galozy, J. Ofosua, Cizek (61. Gippert), C. Ofosua
Schiedsrichter: Butterich (Straufhain)
Zuschauer: 100
Torfolge: 1:0 Schmidt (32.)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok